Wandern im Europareservat Unterer Inn

Blick auf den Inn

Blick auf den Inn

Vögel beobachten, auf dem Damm spazieren und ein Wehr queren – das alles geht im Europareservat Unterer Inn. Daneben wird die höchste Kuppe zwischen Donau und Inn locker erwandert.

Anfahrt: Zum Inn über die B 12; zum Schellenberg auf der Staatsstraße bis Kirchberg (siehe auch Fließtext)
Öffnungszeiten: Infozentrum Mitte März bis Mitte Oktober Mo–Sa 10–12 und 14–17 Uhr, So 13–17 Uhr
Altersempfehlung: Ab 3 Jahren
Information: Infozentrum Ering, Tel. 08573/13 60, www.europareservat.de; Schellenberghaus Tel. 0151/19 49 19 63, www.schellenberghaus.de
Einkehr: Gasthaus Burg Frauenstein (Mai bis September ab 10.30 Uhr sowie April/Oktober bei schönem Wetter), Gasthaus zur Post (an der B 12 in Prienbach, Mo nur abends), Schellenberghaus (ganzjährig Sa/So/Feiertag von 12 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit)

Europareservat Unterer Inn

Wandern Europareservat Unterer Inn

Im Europareservat Unterer Inn

Wo die Salzach in den Inn mündet beginnt Niederbayern sowie das Europareservat Unterer Inn. Das 5500 Hektar große Natur- und Vogelschutzgebiet reicht 55 Kilometer weit flussabwärts, bis sich bei Schärding Inn und Rott vereinen. Wer zwischen Ering und Prienbach in Richtung Innauen abbiegt, erreicht westlich vom Weiler Grießer den Aussichtsturm Egglsee – das ideale Ziel, um Vögel zu beobachten (Fernglas nicht vergessen!). Im Sommer zeigen sich gerne Kiebitz oder Brachvogel, im Winter Silberreiher oder Kormoran. Und mit Glück erspähen Vogelfreunde sogar rosafarbene Chile-Flamingos, die vor Jahren aus einem Zoo ausgebüchst sein dürften und jetzt zwischen Chiemgau und Innauen pendeln. Wie vielerorts im Europareservat, verläuft ein Fuß-/Radweg am Inndamm entlang.

Ausgestopftes oder doch lieber ein Rittermahl?

Vom Aussichtsturm drei Kilometer innabwärts in Ering gibt es im Infocenter ausgestopfte Tiere zu bestaunen. Reizvoller finden viele den Marsch über das Laufwasserkraftwerk, denn auf österreichischer Seite lockt Burg Frauenstein, heute ein Gasthaus mit Biergarten und einer Speisekarte nach Ritterart. Alternativer Rückweg: Ab Infocenter trifft der breite Naturerlebnisweg durch den Auwald auf halber Strecke zum Aussichtsturm auf den Dammweg.

Alm-Atmosphäre auf dem Schellenberg

Die höchste Erhebung in Niederbayern südlich der Donau ist der Schellenberg bei Simbach am Inn. Zwar misst die bewaldete Kuppe nur 549 Meter, doch wenn an ihrem sanften Südhang das Schellenberghaus seine Pforten öffnet, fühlt man sich wie in einer Almhütte. Von der Terrasse des im Wald versteckten Hauses reicht der Blick weit über den Inn nach Österreich. Bei Föhn sieht man sogar die Alpen. Eine Panoramakarte in der nur am Wochenende geöffneten Hütte verrät, welche Gipfel aus der Ferne grüßen.

Anfahrt und Anmarsch: Im Norden von Simbach beim Kreisverkehr nach Kirchberg abbiegen, dort beim Ortsschild rechts hoch und bei der Kirche parken. In maximal 30 Minuten ist auf breitem Forstweg das Schellenberghaus erreicht. Wer weiterwandern will, peilt die Waldkapelle oder den Aussichtshügel mit Pilz an – oder marschiert bereits am Simbacher Freibad los, wo der Kapellenweg (Nr. 1) und die Schellenbergrunde (Nr. 2) mit einer Gesamtlänge von jeweils sieben Kilometern an der Hütte vorbeiführen.

Tipp
Zum Baden bietet sich im Sommer der sogenannte Lago an, ein Waldsee bei Kirchdorf. Anfahrt über die B 12 bis Simbach- West, dort östlich der Bundesstraße in die Waldseestraße abbiegen und dieser 1,5 km folgen.
Dieser Beitrag wurde in Freizeit-Tipps Bayerischer Wald veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*